Rückblick auf meine Ausbildung

Blog-Beitrag von Patrick Schlaffer

Patrick Schlaffer, Kundenberater bei der Volksbank - Raiffeisenbank Vilshofen eG.

Die Sonne brennt, es sind bestimmt 30°C. Am 1. September 2016 bin ich das erste Mal auf dem Weg zur damaligen Raiffeisenbank. Total außer Atem erreiche ich die Bushaltestelle. Der Bus, der planmäßig um 7:24 Uhr startet, fährt gerade los. Ich kriege Panik: Der nächste Bus kommt erst in zwanzig Minuten. So ist das, wenn man im Kaff wohnt. Komme ich an meinem ersten Tag gleich zu spät?

Nein, ich fahre mit dem nächsten Bus und keine Sekunde zu früh sitze ich im Besprechungsraum, wo wir, die neuen Azubis, von den Ausbildungsleitern begrüßt werden. Gerade noch rechtzeitig.

Zweieinhalb Jahre später: Ich arbeite in meiner letzten Ausbildungs-Abteilung, am Schalter in Aidenbach, wo ich jetzt, nach meiner Ausbildung, auch bleiben werde. Regentropfen prasseln auf das Fenster und der Wind hat mir heute Morgen eine Sturmfrisur beschert. Die Ausbildungszeit ging so verdammt schnell um und trotzdem ist so viel passiert: Ich konnte Einblicke in die verschiedensten Abteilungen der Bank bekommen, durfte viele interessante Beratungsgespräche miterleben und sogar die Fusion zweier Banken live miterleben. Außerdem hatten wir viele Seminare, wir konnten uns in Azubi-Projekten engagieren und durften für unsere „neue“ Bank ein komplettes Sommerfest eigenverantwortlich organisieren. Dort habe ich viele neue Kollegen und Freunde kennengelernt und zu Weihnachten gab es immer eine große Weihnachtsfeier der gesamten Bank sowie zusätzlich noch eine kleine Azubi-Weihnachtsfeier.

Ende November 2018 hatten wir unsere Abschlussprüfung. Die Zeit davor war super stressig, aber im Endeffekt ist man froh, wenn man weiß, dass sich die ganze Lernerei gelohnt hat. Wir haben es geschafft, Nina und ich, jetzt sind wir offiziell „Banker“. Aber eins im Voraus: Ich werde der Bank treu bleiben mit dem Ziel als Berater für die VRV viel Gutes zu erreichen!