Neuer Glockenstuhl für die Pfarrkirche

Pfarrkirche Aunkirchen startet Crowdfunding-Projekt

Montag, 10 Uhr, vor der Pfarrkirche Aunkirchen. Blauer Himmel über dem Kirchturm. „Sind wir pünktlich?“, fragen Laura Fox und Marion Würdinger. „Gleich schlägt die Uhr.“ Kaum ausgesprochen, kommt der Glockenschlag. Kirchenpfleger Karl-Heinz Ebner bittet um Konzentration. Wer genau hinhöre, werde den harten Klang der Glocke vernehmen. „Künftig, mit dem neuen Glockenstuhl, wird der Klang weicher rüberkommen.“

Der Grund: Der Glockenstuhl des 120 Jahre alten Kirchturms besteht aus einer Stahlkonstruktion. Eine Sanierung ist dringend geboten. Der neue Glockenstuhl besteht aus Eichenbalken. „Dann kommt der Glockenschlag weicher rüber“, bestätigt Pfarrer Lothar Zerer.

Zusammengekommen ist der kleine Kreis allerdings nicht wegen der Hörprobe, sondern wegen einer letzten Anstrengung beim Einsammeln von Spenden. Die Kirchenverwaltung hat sich entschieden, am sogenannten Crowdfunding der Volksbank und Raiffeisenbank Vilshofen teilzunehmen. Die VRV-Bank hat ihre Unterstützung zugesagt, „worüber wir sehr erfreut sind“, sagt Kirchenpfleger Ebner. Von der zuständigen Zweigstelle in Aldersbach sind zwei Mitarbeiterinnen nach Aunkirchen gekommen. Laura Fox und Marion Würdinger sind ihm bestens vertraut, gehören die Damen doch auch der Kirchenverwaltung Aunkirchen an.

Die Erneuerung des Glockenstuhls ist zwischenzeitlich stiftungsaufsichtlich vom Bischöflichen Ordinariat genehmigt worden. Die Gesamtkosten sind mit 45.000 Euro veranschlagt. Das Vorhaben kann somit in diesem Jahr durchgeführt werden. „Ursprünglich sind wir von einer möglichen Bezuschussung seitens des Bistums über eine Notmaßnahme ausgegangen, wie allgemeinüblich. Wider Erwarten und sehr erfreulich ist es, dass das Projekt nun als außerordentliche Baumaßnahme genehmigt wurde und somit anstelle eines Zuschusses von 35 Prozent nunmehr ein Zuschuss von 65 Prozent vom Bistum Passau gewährt wird“, erläutert Ebner. Die Eigenleistung der Pfarrei reduziert sich demnach von rund 29 000 Euro auf nunmehr rund 16.000 Euro. Aktuell fehlen noch 3.000 Euro, weshalb das Angebotder VRV-Bank genau zum richtigen Moment kommt.

Die VRV-Bank erstellt hierzu einen Flyer, der anschließend an die Haushalte der Pfarrei Aunkirchen verteilt wird. Die Aktion läuft bis zum 31. Juli. Wer spenden möchte, muss die Crowdfunding-Plattform der Bank besuchen. Somit verdoppelt die Bank jede Spende bis 50 Euro. Überweist jemand mehr, gibt es auf jeden Fall die 50 Euro oben drauf. Die Stadtpfarrei Vilshofen hatte damit gute Erfahrungen gemacht. Für das neue Dach der Stadtpfarrkirche kamen so 18.000 Euro an Spenden zusammen, 6.850 Euro steuerte die Bank bei. Der Auftrag soll demnächst vergeben werden. Die Arbeiten sollen sechs Wochen dauern und lassen sich durch eine geöffnete Turmluke erledigen.

Quelle: Vilshofener Anzeiger


Es erfolgte der Start der Spendenaktion mit Hilfe der VRV-Bank, vertreten durch Marion Würdinger (l.) und Laura Fox. Mit dabei v.l. Pfarrgemeinderatsvorsitzender Robert Heininger, Pfarrer Lothar Zerer und Kirchenpfleger Karl-Heinz Ebner.