Die Bankenfusion in Aidenbach

Nach Umbau sind künftig alle im Volksbank-Gebäude untergebracht

Die Bankvorstände Gerhard Hallhuber und Klaus Prähofer (v.l.) sowie Christian Bumberger, Leiter Privatkunden, und der neue Geschäftsstellenleiter Sandro Knab (v.r.) stellen Bürgermeister Karl Obermeier die künftige Aidenbacher Bankfiliale vor. Bis Dezember wird nun umgebaut.

Artikel im Vilshofener Anzeiger am 3. Juli 2017 .

Aidenbach. Die Schließung von Bankgeschäftsstellen war in den vergangenen Monaten auch in Aidenbach ein ständiges Diskussionsthema. Zuletzt war kritisiert worden, dass sich die Sparkasse zurückzieht. Zuletzt gab es in Aidenbach noch drei Banken, künftig wird Bankservice und Bankberatung nur noch in einem Haus angeboten – im neuen Beratungszentrum der Volksbank - Raiffeisenbank Vilshofen, die bekanntlich fusioniert haben.

Bei der Fusion sei es auch um die künftigen Standorte gegangen, heißt es in einer Pressemitteilung der Bank. Vorstand Klaus Prähofer: „Man braucht eine gewisse Größe, um sich das Kleinsein leisten und das regionale Geschäftsmodell fortführen zu können.“

Vorstand Gerhard Hallhuber sieht die neue Bank bei der Fusion auf der Zielgeraden. Konkrete Umzugs- und Umbaupläne würden kurz vor der Umsetzung stehen. Nach eingehender Prüfung haben sich die Verantwortlichen dazu entschlossen, das Volksbank-Gebäude künftig als Kundenzentrale zu nutzen und im ehemaligen Raiffeisenbankgebäude die internen Abteilungen wie Rechnungswesen, Zahlungsverkehr, Controlling und Orga unterzubringen.

Zuvor stehen größere Umbaumaßnahmen an, da mehr Beratungszimmer benötigt werden.
Bei dieser Gelegenheit wird auch der Eingangsbereich behindertengerecht umgebaut. Die ehemaligen Volksbank-Mitarbeiter ziehen am 7. Juli vorübergehend in die Raiffeisenbank-Filiale. Dort werden sie in den nächsten Monaten zusammen mit den Raiffeisenbank-Kollegen und dem neuen Filialleiter Sandro Knab die Kunden bedienen. Anfang Dezember soll dann die Neueröffnung sein.