100 Prozent für die Fusion

Volksbankvertreter geben einstimmiges Votum für die Verschmelzung mit der Raiffeisenbank Vilshofener Land ab

Alle 48 Vertreter der Volksbank hielten ihre grünen Stimmzettel hoch und erklärten damit ihr Einverständnis zur Verschmelzung mit der Raiffeisenbank Vilshofener Land.

Artikel im Vilshofener Anzeiger am 18. Mai 2017 von Elke Fischer.

Vilshofen. Die Braut hat schon mal Ja gesagt  – nicht zögerlich und zaudernd, sondern klar und deutlich. Hundertprozentig steht sie zu ihrem neuen Partner, hat ihm die Treue in guten und in schlechten Zeiten der gemeinsamen Ehe versprochen. Dass die Liebeserklärung so flammend ausfallen würde, hat selbst die 151-köpfige Hochzeitsgesellschaft überrascht, die am Dienstag Abend in den Schlemmerhof Schmalzl geladen war.

Ob auch der Bräutigam sein Jawort geben wird? Anders als vor dem Standesamt oder am Traualtar muss sich die Braut in dieser Frage noch gedulden.

Hochzeit in Etappen? In diesem speziellen Fall schon. Denn die Braut ist die Volksbank Vilshofen eG, der Bräutigam die Raiffeisenbank Vilshofener Land eG. Die Vorbereitungen laufen seit eineinhalb Jahren. Da es sich um Geldinstitute handelt, müssen aber auch „die Familienangehörigen“, in diesem Fall die Vertreter der beiden Banken, der „geldigen“ Hochzeit zustimmen.

63 Vertreter zählt die Volksbank Vilshofen, 48 davon waren am Dienstag Abend zur Abstimmung erschienen. Obwohl keiner eine geheime Wahl forderte, zog sich die Sache. Zwei Stunden dauerte es bis zu dem alles entscheidendenMoment.

Wer hält den grünen Stimmzettel nach oben? Wer lässt ihn unten? war die bange Frage. Man hätte eine Stecknadel im Saal zu Boden fallen hören können, so mucksmäuschenstill war es und alle erwarteten mit großer Anspannung, bis Notarin Eleonore Schuller und die drei postierten Stimmzettelzähler ihr Okay gaben. Gegenprobe: kein grüner 100 Prozent für die Fusion Zettel mehr sichtbar. Exakt um 20.33 Uhr stand damit das Ergebnis fest: die Volksbank ist zu 100 Prozent für die Verschmelzung.

Man sah die Erleichterung den Vorständen der Bank an. Als wäre ihnen ein schwerer Stein vom Herzen gefallen, atmeten Martin Tiefenbrunner und Georg Hallhuber tief durch und nahmen die Glückwünsche entgegen. „Es wäre arrogant gewesen, wenn ich gedacht hätte, dass wir 100 Prozent bekommen. Dass die Vertreter so sehr hinter der Entscheidung stehen, freut mich natürlich sehr“, sagte Tiefenbrunner. 2003 hatten die beiden Banken schon einmal versucht zu fusionieren. Damals scheiterte das Vorhaben an der Zustimmung in der Vertretersammlung.

Gelöste Stimmung und freudestrahlende Gesichter nach dem Etappensieg: (v.r.) Volksbank-Vorstand Martin Tiefenbrunner, Raiba-Vorstand Klaus Prähofer, Volksbank-Vorstand Gerhard Hallhuber, der scheidende Volksbank-Aufsichtsratsvorsitzende Eckehard Rahn, Raiba-Vorstand Helmut von Hasselbach und stv. Volksbank-Aufsichtsratsvorsitzender Georg Herrmann.

Mit die ersten, die zu dem Erfolg gratulierten, waren die Vertreter des „Bräutigams“, die Vorstände der Raiffeisenbank Vilshofener Land, Klaus Prähofer und Helmut von Hasselbach, die an diesem Abend zu den Gästen gehörten.

Mit Sekt oder gar Champagner wurde dennoch nicht angestoßen. „Schließlich ist nur der erste Schritt auf dem Weg zur Fusion geschafft“, gaben sich alle Beteiligten vorsichtig.

Einer dagegen freute sich schon jetzt sehr über die Entscheidung.Eckehard Rahn (72), der langjährige Volksbank-Aufsichtsratsvorsitzende, der 1975 in das Gremium gewählt und seit 2003 an dessen Spitze stand. Aus Altersgründen scheidet er nun aus. „Das ist ein wunderbares Abschiedsgeschenk“, sagte er. Ebenfalls aus Altersgründen nicht mehr im Aufsichtsrat vertreten sein wird künftig sein Stellvertreter Georg Herrmann. In den gemeinsamen Aufsichtsrat der VRV (Volksbank - Raiffeisenbank Vilshofen eG), wie die Bank künftig heißen soll, wurden von Seiten der Volksbank Andrea Brunner, Karl-Heinz Otter und Franz Rintsch gewählt. Auch diese Personalie segneten die Vertreter am Dienstag Abend einstimmig ab.

Nach der zweistündigen Tagesordnung mit Geschäftsbericht und den detailliert aufgeführten Bedingungen und Formalien zur Verschmelzung konnten sich die Vertreter, Gäste und Mitarbeiter über ein abschließendes Essen freuen und schon mal ihren gelungenen Part des Deals feiern.

Für Teil 2 der Hochzeitsfeierlichkeiten ist heute Abend im Wolferstetter Keller angerichtet.
152 Vertreter der Raiffeisenbank Vilshofener Land sind für 18.30 Uhr geladen. Wie bei der Volksbank müssen auch hier 75 Prozent ihren Segen zur Hochzeit geben.